Dieses Tool bringt Ihre Handschrift auf den PC

Mit dem Tool MyScriptFont.com digitalisieren Sie Ihre eigene Handschrift für den PC. Egal ob Klaue oder kalligrafisches Meisterwerk.

Trotz Mangel an Sonderzeichen eine spassige Angelegenheit Trotz Mangel an Sonderzeichen eine spassige Angelegenheit Zoom Handschrift ist etwas sehr Persönliches. Sie ist das Ergebnis jahrelangen Trainings in der Schule und wird geformt durch diverse Einflüsse wie Kultur, Region, Schule und die Eigenmotivation des Schreibers. Durch die Digitalisierung hat sich das grundlegend verändert. Digitale Inhalte sind nicht mehr in einer persönlichen Handschrift gehalten, sondern in Schriftarten (Fonts). Davon gibt es zwar auch eine Unmenge, aber der persönliche Charakter der Handschrift geht trotzdem verloren.

Auf MyScriptFont.com kann man sich aus seiner eigenen Handschrift einen Font basteln. Der Vorgang ist einfach: Laden Sie das PDF von der Website herunter und drucken Sie es aus. Füllen Sie dann die Zeichen in die vorgesehenen Felder ein. Sobald das Dokument fertig ausgefüllt ist, scannen Sie es als Bilddatei mit möglichst hoher Auflösung wieder ein und laden die Datei auf MyScriptFont.com hoch. Geben Sie Ihrer Schrift einen Namen und klicken Sie auf «Start». Nach einigen Sekunden erhalten Sie eine Font-Datei, die Sie herunterladen können.

Um den Font auf Ihrem PC zu installieren, öffnen Sie zwei Explorer-Fenster. Navigieren Sie im ersten Fenster in Ihren Windows-Ordner (standardmässig C:\Windows) und öffnen Sie den Ordner «Fonts». Im zweiten Explorerfenster gehen Sie in den Download-Ordner, wo sich die heruntergeladene Font-Datei befindet. Ziehen Sie die Font-Datei jetzt mit der Maus vom Download-Ordner in den Fonts-Ordner. Es erscheint ein kurzes Dialogfenster, das den Installationsfortschritt Ihres Fonts anzeigt. Sobald dieses Fenster verschwindet, ist Ihr Font installiert. Sie können die Schriftart ab sofort in den meisten Textprogrammen verwenden.

Ganz genau wie Ihre Handschrift wird der Font übrigens nicht aussehen. Beim Scan gehen kleinere Details verloren. Beispielsweise Verbindungen zwischen Buchstaben oder eine Tendenz, gewisse Buchstaben näher beieinander zu schreiben. Dennoch wirkt der eigens erstellte Font merkwürdig vertraut.

Verwenden Sie für ideale Ergebnisse einen mitteldicken Filzstift in Schwarz. Achten Sie beim Ausfüllen der Buchstabenfelder peinlich genau auf die Richtlinien. Ansonsten werden Buchstabenteile abgeschnitten, respektive die Höhe der Buchstaben stimmt nicht mehr.

Unter den Bild gibt es noch die lesbare Version Unter den Bild gibt es noch die lesbare Version Zoom© PCtipp

PCtipp meint: MyScriptFont.com ist ein spassiges Tool. Egal, ob man seine eigene Schrift digitalisieren möchte, oder einfach eine eigene, kreative Schriftart erstellen will. Für die grauenhafte Schrift und die ungenaue Ausführung des Autors kann die Software nichts.

 

Geliefert von PCTipp

Tool: MyScriptFont.com

Mit diesem Tool holen Sie Ihre Handschrift auf den PC. Egal ob Klaue oder kalligrafisches Meisterwerk.

Trotz Mangel an Sonderzeichen eine spassige Angelegenheit Trotz Mangel an Sonderzeichen eine spassige Angelegenheit Zoom Handschrift ist etwas sehr Persönliches. Sie ist das Ergebnis jahrelangen Trainings in der Schule und wird geformt durch diverse Einflüsse wie Kultur, Region, Schule und die Eigenmotivation des Schreibers. Durch die Digitalisierung hat sich das grundlegend verändert. Digitale Inhalte sind nicht mehr in einer persönlichen Handschrift gehalten, sondern in Schriftarten (Fonts). Davon gibt es zwar auch eine Unmenge, aber der persönliche Charakter der Handschrift geht trotzdem verloren.Auf MyScriptFont.com kann man sich aus seiner eigenen Handschrift einen Font basteln. Der Vorgang ist einfach: Laden Sie das PDF von der Website herunter und drucken Sie es aus. Füllen Sie dann die Zeichen in die vorgesehenen Felder ein. Sobald das Dokument fertig ausgefüllt ist, scannen Sie es als Bilddatei mit möglichst hoher Auflösung wieder ein und laden die Datei auf MyScriptFont.com hoch. Geben Sie Ihrer Schrift einen Namen und klicken Sie auf «Start». Nach einigen Sekunden erhalten Sie eine Font-Datei, die Sie herunterladen können.

Um den Font auf Ihrem PC zu installieren, öffnen Sie zwei Explorer-Fenster. Navigieren Sie im ersten Fenster in Ihren Windows-Ordner (standardmässig C:\Windows) und öffnen Sie den Ordner «Fonts». Im zweiten Explorerfenster gehen Sie in den Download-Ordner, wo sich die heruntergeladene Font-Datei befindet. Ziehen Sie die Font-Datei jetzt mit der Maus vom Download-Ordner in den Fonts-Ordner. Es erscheint ein kurzes Dialogfenster, das den Installationsfortschritt Ihres Fonts anzeigt. Sobald dieses Fenster verschwindet, ist Ihr Font installiert. Sie können die Schriftart ab sofort in den meisten Textprogrammen verwenden.

Ganz genau wie Ihre Handschrift wird der Font übrigens nicht aussehen. Beim Scan gehen kleinere Details verloren. Beispielsweise Verbindungen zwischen Buchstaben oder eine Tendenz, gewisse Buchstaben näher beieinander zu schreiben. Dennoch wirkt der eigens erstellte Font merkwürdig vertraut.

Verwenden Sie für ideale Ergebnisse einen mitteldicken Filzstift in Schwarz. Achten Sie beim Ausfüllen der Buchstabenfelder peinlich genau auf die Richtlinien. Ansonsten werden Buchstabenteile abgeschnitten, respektive die Höhe der Buchstaben stimmt nicht mehr.
Unter den Bild gibt es noch die lesbare Version Unter den Bild gibt es noch die lesbare Version Zoom© PCtipp
PCtipp meint: MyScriptFont.com ist ein spassiges Tool. Egal, ob man seine eigene Schrift digitalisieren möchte, oder einfach eine eigene, kreative Schriftart erstellen will. Für die grauenhafte Schrift und die ungenaue Ausführung des Autors kann die Software nichts.

 

Geliefert von PCTipp

Google Maps integriert Kalender

Google Maps kann nach dem neusten Update auch auf den Google-Kalender zugreifen, um ortsbasierte Termine anzuzeigen.

Bildergalerie Google-Maps-Tricks, die Sie kennen sollten Google-Maps-Tricks, die Sie kennen sollten 8 Fotos Zoom

Google Maps greift nach einem Update auch auf den Google-Kalender zu. Voraussetzung ist, dass man mit demselben Google-Konto eingeloggt ist und Orte im Kalender eingetragen hat. Ist ein Kontakt mit einer Adresse hinterlegt, kann der Kartendienst des Suchmaschinenriesen nun dessen Wohnort auf der Karte anzeigen. Im Suchfeld kann man dazu direkt den Namen des Kontakts eintippen. Wem die Zusammenführung der Google-Dienste nicht geheuer ist, kann den Kontaktzugriff unter Einstellungen/Persönliche Inhalte mit dem Schalter bei Google Kontakte deaktivieren.

Ihre Zuhause- und Arbeitsadresse können Sie neu unter «Meine Orte» mit Labels bearbeiten (links). Die Google-Kontakte-Zusammenführung verweigern Sie mit diesem Schalter (rechts) Ihre Zuhause- und Arbeitsadresse können Sie neu unter «Meine Orte» mit Labels bearbeiten (links). Die Google-Kontakte-Zusammenführung verweigern Sie mit diesem Schalter (rechts) Zoom© Screenshot / PCtipp

Die Rede ist ausserdem von einer Markierungsfunktion für häufig genutzte Orte. So kann man jetzt auch seine Zuhause- und Arbeitsadresse mit einem Sticker versehen, um die Orte mittels Sprachsuche («OK Google») einfacher zu finden. Das geschieht offenbar über den obersten Menüpunkt Meine Orte. Über das Dreipunktemenü bei Zuhause oder Arbeit kann man dort beispielsweise mittels Symbol ändern ein Label festlegen. Hotel- oder Flugbuchungen, die via Gmail eintrudeln, werden laut Google künftig auch unter Meine Orte angezeigt. 

 

Geliefert von PCTipp