PCtipp zockt VR: Diese Spiele lohnen sich

Mit dem Markteintritt von HTC Vive, Oculus Rift und PlayStation VR hat sich in diesem Jahr einiges getan. Steht VR nun vor dem Durchbruch? Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle VR-Plattformen bei ihrem Markteintritt überraschend positive Bewertungen einheimsen konnten. Bei den Spielen stellen wir unterschiedliche Stärken und Schwächen fest. Wir blicken zurück und wagen eine Einschätzung für das nächste Jahr. Einerseits wollen wir kurz auf die Stärken und Schwächen der einzelnen VR-Systeme eingehen, andererseits präsentieren wir Ihnen in der Bilderstrecke (rechts oben) unsere Lieblingsspiele des Jahres.

HTC Vive

Im April bekamen die ersten VR-Enthusiasten ihre Cyberbrille von HTC geliefert (Testbericht). Nach der aufwendigen Installation und Positionierung der beiden Laser-Tracking-Einheiten liefert HTCs Vive aber das bisher eindrücklichste und akkurateste VR-Erlebnis. Ohne eine Mindestspielfläche von zwei auf zweieinhalb Metern macht das Spielen im Raum aber nur halb so viel Spass. Man spielt meistens im Stehen, während kleine Fotosensoren am Headset und an den Controllern von den Laser-Basisstationen bestrahlt werden.

Ausblick: Mit Games wie «Arizona Sunshine» oder «The Gallery» merkt man: Sowohl Indie-Programmierer als auch professionellere Studios können schon gut mit der komplexen Entwicklungsumgebung umgehen. Obwohl es mittlerweile einige Hundert Early-Access-Spiele auf Steam gibt, geht es langsam vorwärts. Geplante Umsetzungen von Krachern wie «Skyrim», «Doom 4» und «Fallout 4» lassen uns schon einmal freudig in die Zukunft blicken. Fehlt aber noch das Zünglein an der Waage: Auf mehr Exklusiv-Inhalte mit Vives Roomscaling-Technik würden wir uns noch mehr freuen.

Die VR-Brillen sind bis jetzt auf dem Markt besser angekommen, als ursprünglich erwartet, aber es gibt noch viel Potenzial; HTC Vive, Oculus Rift, PlayStation VR und Samsung Gear VR (v.l.n.r.) Die VR-Brillen sind bis jetzt auf dem Markt besser angekommen, als ursprünglich erwartet, aber es gibt noch viel Potenzial; HTC Vive, Oculus Rift, PlayStation VR und Samsung Gear VR (v.l.n.r.) Zoom© pd / PCtipp

Oculus Rift

Die weniger Platz beanspruchende Oculus Rift, bei der man meist sitzend oder stehend spielt, ist einiges leichter, jedoch für Brillenträger (je nach Kopf und Brille) ein wenig eng. Dafür gibt es zum Glück Hilfsmittel wie Kontaktlinsen oder korrigierende Einschubgläser von Drittanbietern. Preislich kostet das Produkt der Facebook-Tochter nicht unbedingt weniger als HTCs Version, wenn man die neuen Touch-Controller dazurechnet. Diese wussten im Test unserer Kollegen von Games.ch zu überzeugen, wobei es einige Spiele schon länger auf anderen Plattformen gibt. Trotzdem hat der Oculus Store mehr «vollwertige» VR-Spiele als Steam VR zu bieten, die für mehrere Stunden Spielspass sorgen.

Ausblick: Die Oculus-Plattform hat sowohl für Samsungs Gear VR als auch für den PC schon einige sehr gute Spiele im Angebot, die für längeren Spielspass sorgen (siehe Bilderstrecke oben). Das vollständige 360-Grad-Erlebnis mit der Bewegung im Raum ist nun auch mit der Touch-Steuerung zum Greifen nahe. Wir freuen uns aber vor allem auf eines: auf noch mehr Spiele!

PlayStation VR

Das erste Konsolen-VR-System für die Masse ist erfolgreich durchgestartet (Testbericht). Alles, was man nebst PS4-Konsole zur Einrichtung noch braucht, ist eine PlayStation-4-Kamera und idealerweise die beiden Move-Controller. Besonders beeindruckt der Tragekomfort des leichten VR-Helms und der scharfe Fokus bei Schriften und Objekten aus der Nähe. Dafür lässt sich hier der Augenabstand nicht einstellen, was auf einem Auge zu leichten Unschärfen führen kann.

Ausblick: PSVR bietet nicht ganz die Hardware-Power der Oculus- und Vive-Plattform und verhält sich auch bei der Bewegungsverfolgung nicht ganz so präzis. Bis jetzt sind wir aber mehr als positiv überrascht von den ersten Inhalten.

Fazit

Noch immer steckt VR in den Kinderschuhen und ist mit vielen Kabeln behaftet. Die Spiele gewinnen aber so langsam an Schwung. Wir finden bei der HTC Vive das Eintaucherlebnis im Raum und mit den Hand-Controllern am eindrücklichsten. Oculus und Sony haben dagegen mehr ausgereifte Spiele im Angebot.

Kauftipps: Zum Abschluss ein paar wichtige Tipps, wenn Sie mit einer der neuen VR-Gaming-Brillen liebäugeln. Bei der aktuell teuersten VR-Brille HTC Vive (899 Franken) ist eine freie Bewegungsfläche von 1,5 × 2 Metern erforderlich (besser mehr). Bei Sonys PlayStation VR (499 Franken) sollten Sie nicht weiter als 3 Meter vom Fernseher entfernt sitzen. Für die High-End-Brillen Oculus Rift (799 Franken) und HTC Vive ist zudem ein schneller Gaming-PC mit einem Vierkern-Core-i5-Prozessor von Intel und einer Grafikkarte des Typs Nvidia Geforce GTX 970 Pflicht.

 

Geliefert von PCTipp

Was Sie über Bluetooth 5 wissen sollten

Ab sofort ist mit «Bluetooth 5» die neue Kernspezifikation für Bluetooth verfügbar. Das hat die Bluetooth Special Interest Group (SIG) diese Woche bekannt gegeben.

Die Spezifikationen zu Bluetooth 5 wurden im Juni verabschiedet. Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) macht den Standard nun offiziell verfügbar. Das heisst: Gerätehersteller können ab sofort ihre Hardware auf den Markt bringen. Der neue Standard soll die maximale Geschwindigkeit zwischen Sender und Empfänger verdoppeln. Zugleich vervierfacht die verbesserte Funktechnik die Reichweite von Low-Energy-Verbindungen. Statt bisher nur 100 Meter ist nun eine Reichweite von bis zu 400 Metern möglich. Darauf freuen dürften sich nicht nur Musikhörer mit drahtlosen Lautsprechern. Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) erhofft sich vor allem eine grössere Unabhängigkeit von Geräten und Apps, da je länger je mehr «komplexere Datenmengen» übertragen werden. Analysten von ABI Research gehen gemäss der Medienmitteilung der Bluetooth SIG davon aus, dass bis zum Jahr 2021 gegen 48 Milliarden internetfähige Geräte installiert seien, von denen fast ein Drittel auf Bluetooth basieren. 

Bluetooth 5 steht für das Internet der Dinge

Potenzial sieht die SIG besonders in grossen Gebäuden wie Wohnhäusern und Aussenbereichen. Eine Sonderrolle ist den sogenannten Bluetooth-Beacons beschieden. Zahlreiche Funksender können sich in Zukunft mit smarten Geräten verbinden, ohne dass diese ständig gekoppelt werden müssen. Damit wird langfristig mehr Interaktion von Geräten im Raum möglich. Als typische Beispiele nennt SIG die Überwachung von Gepäcksstücken an Flughäfen oder dank Einbindung von Navigationsdiensten eine bessere Unterstützung von Sehbehinderten, um ortsbasierte Informationen vorlesen zu können. Möglich wird das durch die Verachtfachung der Datenpacket-Übertragung. In der Stadt der Zukunft werden nach Schätzungen von Analysten wesentlich mehr Beacons (Low-Energy-Sender) zum standortbasierten Datenabgleich oder zur Navigation genutzt werden. 

Die Hauptvorteile von Bluetooth 5

  • Verdopplung der Übertragungsgeschwindigkeit
  • 800 Prozent mehr Kapazität bei einzelnen Sendepaketen
  • Vervierfachung der Reichweite
  • Verbesserte Übertragungs- und Komprimierungsverfahren

Von Bedeutung sind diese Vorteile auch bei Szenarios wie Wearables (wie Fitness-Armbänder), bei denen häufig in regelmässigen Abständen kleine Datenmengen verschickt werden. Welche Reichweiten mit Bluetooth 5 möglich sind, hängt letzten Endes von den Chipfertigern ab. Im Audiobereich wird sich nichts Wesentliches ändern, zumal bereits mit dem aptX-Codec sehr hohe Qualität erreicht wird.

Erste Hardware wohl ab 2017

Wie schnell Bluetooth 5 erste Hardware-Gehversuche macht, bleibt noch abzuwarten. Mit ersten Geräten ist aber auf Anfang 2017 zu rechnen. Ein Software-Update für Bluetooth 5 wird es nicht geben, jedoch wird der Standard auch weiterhin abwärtskompatibel bleiben. Man wird auch mit einem Bluetooth-5-fähigen Smartphone über ältere Bluetooth-4-Lautsprecher Musik abspielen können. Um alle Vorteile von Bluetooth 5 nutzen zu können, werden aber neue Geräte erforderlich sein.

 

Geliefert von PCTipp

Test: MacBook Pro 13 Zoll mit Touch Bar (2016)

Nach einer gefühlten Ewigkeit bringt Apple das MacBook Pro auf den neusten technischen Stand. Wir haben uns das grösste 13-Zoll-Modell zur Brust genommen, das mit einer 512 GB grossen SSD, mit 8 GB RAM und mit einem 2.9 GHz Dual‑Core Intel i5 Prozessor ausgestattet ist. Ebenfalls an Bord sind der Fingerscanner Touch ID sowie die brandneue Touch Bar, mit der sich die Bedienung deutlich verändert. Doch dazu später mehr.

Das neue MacBook Pro 13 Zoll mit Touch Bar Das neue MacBook Pro 13 Zoll mit Touch Bar Zoom© Apple, Inc.

Der erste Eindruck

Zusammengeklappt ist das MacBook Pro dünner als ein MacBook Air, benötigt weniger Standfläche und wiegt mit einem Gewicht von 1,37 Kilogramm nur 20 Gramm mehr. Es wäre also an der Zeit, dass das «Air» seinen Namenszusatz an den Neuling weiterreicht.

Und wer verdient jetzt den Zusatz «Air»? Und wer verdient jetzt den Zusatz «Air»? Zoom© ze / PCtipp Das MacBook Pro weist die kleinere Standfläche auf, als das MacBook Air Das MacBook Pro weist die kleinere Standfläche auf, als das MacBook Air Zoom© ze / PCtipp

Beeindruckend ist auch die Verarbeitung. Zusammengeklappt wirkt das MacBook Pro wie ein kompakter Block aus Aluminium und vermittelt das Gefühl, man könne damit zur Not auch Nägel einschlagen. Beim Versuch, es mit Gewalt zu verdrehen, gibt das Gehäuse kein Jota nach. Nichts knarzt oder wirkt auch nur ansatzweise fragil.

Die Tastatur

Die Tastatur sorgt für gemischte Gefühle. Apple verwendet die zweite Generation des hauseigenen «Butterfly»-Mechanismus. Die Tasten sind ultradünn, vermitteln jedoch ein sehr angenehmes Tippgefühl auf einer soliden Unterlage. Im Gegensatz zum MacBook 12 Zoll (zum Test), das noch mit der ersten Generation des Butterfly-Mechanismus bestückt ist, gibt es praktisch keine Gewöhnungsphase mehr.

Die Tasten sind flach, vermitteln aber ein gutes Tippgefühl Die Tasten sind flach, vermitteln aber ein gutes Tippgefühl Zoom© ze / PCtipp

Allerdings sorgt eben dieser Mechanismus für eine «charaktervolle akustische Untermalung», um es diplomatisch auszudrücken. Die Tippgeräusche sind weder laut noch unangenehm, aber deutlich wahrnehmbar. Sie klingen etwa so, als würde jemand mit übertriebener Härte in die Tasten greifen, um damit sein Umfeld zu beeindrucken. Deshalb besteht zumindest ein Restrisiko, dass diese feine Tastatur im stillen Büro oder im Ruhewagen vorwurfsvolle Blicke provoziert.

Das Trackpad

Das riesige Trackpad sorgt hingegen für eitel Sonnenschein. Wie schon bei den vorherigen MacBook-Pro-Modellen lässt es sich nicht drücken, denn es gibt keine beweglichen Teile. Stattdessen messen Sensoren den Druck der Finger. Die Taptic Engine unter dem Trackpad sorgt anschliessend für die Simulation des vermeintlichen Klicks, indem der Benutzer von unten angestupst wird.

Der Aufbau der Taptic Engine Der Aufbau der Taptic Engine Zoom© Apple, Inc.

Dieser Effekt lässt sich nicht beschreiben – er muss am eigenen Leib erfahren werden. Die Taptic Engine sorgt für ein «Klickgefühl», das die Realität um Längen schlägt. Dabei reagieren auch die hintersten Ecken genauso gefühlvoll wie die Mitte. Die Handballen-Erkennung sorgt ausserdem dafür, dass es zu keinen ungewollten Klicks kommt.

Die Optionen zum Trackpad werden mit kleinen Videos anschaulich erklärt Die Optionen zum Trackpad werden mit kleinen Videos anschaulich erklärt Zoom© Screenshot / PCtipp

Das Display

Auch am Display gibt es nicht das Geringste auszusetzen. Die Farben wirken brillant, das Schwarz könnte tiefer nicht sein und die Darstellung wirkt gestochen scharf. Das Display deckt den erweiterten P3-Farbraum vollständig ab. Das bedeutet mehr Nuancen, vor allem bei den Grün- und Rottönen – und damit eine lebensechte Darstellung.

Das Display leuchtet in den schönsten Farben (im P3-Farbraum, um genau zu sein) Das Display leuchtet in den schönsten Farben (im P3-Farbraum, um genau zu sein) Zoom© Apple, Inc.

Die 2560 × 1600 Pixel führen zu einer Auflösung von 227 ppi. Die Darstellung der Menüs und der Oberfläche entspricht hingegen nur 1440 × 900 Pixel, sodass alle Bedienelemente gut lesbar und bequem zu erreichen sind. In den Einstellungen lässt sich die Darstellung ausserdem ändern, ohne dass es dabei zu Qualitätsabstrichen kommt. So werden die Bedienelemente noch weiter vergrössert – oder deutlich verkleinert, um mehr Platz für Inhalte freizugeben.

Die Darstellung der Oberfläche passt sich den Bedürfnissen an Die Darstellung der Oberfläche passt sich den Bedürfnissen an Zoom© Screenshot / PCtipp

Nächste Seite: Vier Anschlüsse und ein Sturm im Wasserglas

 

Geliefert von PCTipp

Sony PS4 Pro im Test: Lohnt sich ein Upgrade?

Die leistungsfähigere PlayStation 4 Pro ist seit letztem Donnerstag im Handel erhältlich. Mit einem Strassenpreis von rund 420 Franken kostet die Konsolenneuauflage gut einen Hunderter mehr als die PS4 (Slim). Und doch gehört sie zu keiner neuen Generation, sondern ist hundertprozentig mit der PS4 kompatibel. Hauptunterschied: Die Rechenleistung wurde quasi verdoppelt. Die zweite Hälfte der gespiegelten Compute Units (CU) wird dann im «Pro-Modus» aktiv. Äusserlich sieht man das der zusätzlichen «Konsolenschicht» an, die oben draufgeklatscht wurde. Ausserdem wurde die Taktfrequenz der Jaguar-CPU mit ihren acht Kernen nach oben geschraubt. Mit ca. 3,3 Kilo ist die Pro ca. 500 Gramm schwerer als das 2013 eingeführte Originalmodell. Ein wenig grösser ist sie auch (29,5 × 5,5 × 32,7 cm statt 27,5 x 5,3 x 30,5 cm).

Die PS4 Pro ist bereits die dritte Konsole der PS4-Ära Die PS4 Pro ist bereits die dritte Konsole der PS4-Ära Zoom© sgr / PCtipp

Drei Modelle einer PS4-Konsole

Nicht weniger als drei PS4-Konsolen sind nunmehr von Sony auf dem Markt erhältlich: unter anderem das Ur-Modell von 2013 und seit September die kompaktere PS4 mit weniger Stromhunger. Aber wen adressiert Sony nun mit welchem Modell? Sony sagte am PlayStation-Event, die kleine, günstige PS4 sei für alle Kunden, die jetzt einsteigen wollen und von den Exklusivinhalten der PlayStation-Welt profitieren wollen. Das ist angesichts des mittlerweile grossen Spielangebots durchaus eine attraktive Option. Aber soll man diese Konsole nun auch all denjenigen empfehlen, die noch ein bisschen länger auf ihrem Full-HD-Fernseher bleiben?

Gleich zwei neue PS4-Konsolen hat Sony am September-Event angekündigt Gleich zwei neue PS4-Konsolen hat Sony am September-Event angekündigt Zoom© Screenshot / Sony/PlayStation Meeting

Gleich zur Sprache kam bei Ankündigung der kleineren PS4 nämlich die PS4 Pro. Grund: Der 4K-TV-Markt wächst! Man habe sich schon bei der Einführung der ersten PS4 entsprechende Gedanken gemacht, sagte Mark Cerny, Sonys Lead System Architect. Der Zeitpunkt zur Einführung einer parallel existierenden PS4 für Technik-Fans scheint also jetzt – noch in dieser PlayStation-Generation – gekommen. Vielleicht auch, weil Microsoft mit «Project Scorpio» bereits auf Ende 2017 eine deutlich leistungsstärkere Xbox als nächsten Generationssprung in Aussicht stellt und man nicht im Abseits stehen will. Denn lange waren sich Gerüchteklopfer uneins, ob die PS4 Pro alias «PS4 Neo» überhaupt noch in diesem Jahr kommt.

Wie die PS4 «Slim» ist nun das Standardmodell ein wenig kompakter als die neue PS4 Pro Wie die PS4 «Slim» ist nun das Standardmodell ein wenig kompakter als die neue PS4 Pro Zoom© sgr / PCtipp

Kein echtes 4K

Insgesamt profitiert die PS4 Pro mit der stärkeren Hardware von einer Gesamtrechenleistung von 4,2 statt 1,84 Teraflops. Volle 4K-Auflösung ist damit aber nur bei älteren Spielen möglich. Man kennt das auf dem PC: Sogar eine ältere Nvidia GeForce GTX 780 Ti kann «Skyrim» mit allen Details noch fast problemlos in 4K darstellen, wird dann aber von anspruchsvolleren Games wie «Doom» wegen der höheren Geometrielast zu schnell in die Knie gezwungen. Die PS4 Pro greift hier ein wenig in die Trickkiste und offeriert den Entwicklern einen dicken Werkzeugkasten an Rendering-Techniken. Viele Spiele sehen aber selbst mit hochskalierten Auflösungen von Bildinhalten, die intern aus Zwischenbereichen wie 1800p berechnet werden, umwerfend aus. Davon profitieren sogar Full-HD-Anzeigegeräte mit mehr Bildern pro Sekunde. Dabei wird das Kantenflimmern, unabhängig vom TV-Gerät reduziert. Bei Spielen, die nicht für die PS4 Pro optimiert sind, fährt die Konsole einen Teil ihrer AMD-Rechenkerne herunter und reduziert die Taktfrequenz.

In Spielen wie «Rise of The Tomb Raider» kann man die Auflösung und die Bilder pro Sekunde je nach TV-Gerät und Performance umschalten In Spielen wie «Rise of The Tomb Raider» kann man die Auflösung und die Bilder pro Sekunde je nach TV-Gerät und Performance umschalten Zoom© Screenshot / PCtipp

Auch die PlayStation VR macht sich die doppelte Rechenpower zunutze. Bemerkbar macht sich das dort vor allem bei schärferen Konturen und aufgehellten Oberflächen von Objekten, wie wir in Cryteks «Robinson: The Journey» feststellen konnten (siehe Screenshots auf der letzten Seite). Bei Games wie «Ratchet & Clank» sieht man auf einem HDR-fähigen 4K-Fernseher kontrastreichere Explosionen und atemberaubende Sonnenuntergänge. Leider können wir HDR nicht gut auf Screenshots zeigen: Man muss es mit eigenen Augen auf einem 4K-HDR-Fernseher sehen. Hier gilt die Faustregel: Je stärker ein HDR-fähiger TV ausgeleuchtet ist, desto mehr sieht man die Unterschiede. Je nach TV ist dazu eine kleine Anpassung in den Einstellungen erforderlich. Auf Sony-Bravia-Geräten mit Android-TV muss man beispielsweise das HDMI-Signal in den Einstellungen auf HDR bzw. «Optimiertes Format» umschalten.

Zum Start gibt es von Sony schon über 30 optimierte Titel, die entweder den «Pro»-Modus als Patch erhielten oder diesen bereits mitbringen. Für den Aufhübschmodus wird man aber (natürlich) nicht noch einmal zur Kasse gebeten. Wenn es so ist, wie Mark Cerny sagt (so hoffen wir), soll der Mehraufwand für die PS4-Pro-Nachbearbeitung bei einem Prozent liegen. Daran zweifeln wir noch ein wenig. Ein Negativbeispiel ist etwa «Watch Dogs 2», wo der Patch erst Wochen nach dem Release folgen soll. Das sollten die Entwickler nun wirklich gleich zum Launch eines neuen Games fertig bringen. Nicht jede(r) von uns will Spiele nur wegen besserer Optik später einmal durchspielen.

Nächste Seite: Ausstattung der PS4 Pro, Lieferumfang

 

Geliefert von PCTipp